Anwendungen > Leckagesuche

Leckagesuche
Für die Wartung und Instandhaltung von Druckluftanlagen

Erkennen Sie Leckagen in Druckluftnetzen frühzeitig mit Instandhaltsungsgeräten von Hilger u. Kern Industrietechnik. 

Heute sind Energieeinsparmaßnahmen gefragt, die dort ansetzen, wo die Verschwendung von Energie besonders augenfällig ist und die einfach zu beseitigen sind: Leckageverluste in Druckluftanlagen. Erfahrungsgemäß befinden sich die meisten Leckagen an Rohrleitungen, Verbindern, Ventilen, Kupplungen, Dichtungen, Endverbrauchern , Anschlüssen an Werkbänken, Laborgeräten, Werkzeugen und Maschinen, Kompressoranschlüssen, Trocknern, Kondensatableitern, Kupplungen oder an Arbeits-Zylindern, etc. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Kontrolle von Vakuum - Leckagen in der Composite Bauteile Herstellung: Windradflügel, Flugzeugteile, Bootsbau, Automotive Teile (insbesondere der Leichtbau, Elektro-Fahrzeuge). Hier stehen sowohl die Energieverschwendung als auch die Kontrolle schadhafter Folien im Fokus.

Ein professionelles Werkzeug zum Aufspüren von Undichtigkeiten ist das Leckagesuchgerät LEAK-DETECT. Es wurde von Hilger u. Kern auf der Basis einer modernen Ultraschalltechnologie entwickelt. Mehr Informationen in unserer BroschüreLEAK-DETECT.

Alternativ können Leckagen auch mit einer Leckagesuchkamera LEAKSHOOTER® aufgespürt werden. Diese bietet den Vorteil, dass die Leckagestellen elektronisch protokolliert werden können. Hier geht es zur BroschüreLEAKSHOOTER®.

Direkt zur Produktübersicht Leckagesuchgeraete.


Aufspüren von Vakuumleckagen bei Infusionsverfahren für den Bau von Verbundteilen

Infusionsverfahren (auch bezeichnet als SCRIMP Verfahren) in der Luft- und Raumfahrt, in Schiffswerften, im Automotivebereich, beim Bau von Windradflügeln und Werkzeugen:
Mit dem Infusionsprinzip unter Vakuum ist das Einspritzen von Harz in eine geschlossene Struktur gemeint. Die Struktur besteht aus einer mit Folie hermetisch abgedichteten Form, in der Glasfasergewebe und Abstandshalter eingeschlossen sind. Die Einheit wird an einen Vakuumkreis angeschlossen. Bevor das Harz in die Form eingespritzt werden kann, sollte man sich vergewissern, dass die Gruppe unter Vakuum (häufig zwischen -0,5 und -0,9 bar Unterdruck) hermetisch abgedichtet ist. Die hermetische Dichte lässt sich am Manometer ablesen. Fällt der Druck ab, ist eine Leckage vorhanden.

Nun stellt sich die Frage nach der Leckagestelle? Mit Hilfe der Leckagesuchgerät LEAK-DETECT lässt sich die betroffene Stelle orten. Leckagen können an den Einspritzanschlüssen des Harzes im Gewebe und den Folienrändern entstehen. Undichtigkeiten führen zu Luftblasen und Harzverlusten. Sind Leckagen in der Folie vorhanden, sind Ansaugung und Verteilung des Harzes in der Form mangelhaft. Die Folgen sind eine raue Oberfläche, Ungleichmäßigkeit, fehlende Imprägnierung, Instabilität usw., letztendlich eine Schrottproduktion.

Sie suchen auch nach einer Lösung für das Mischen und Dosieren von Harz und anderen Materialien? Dann schauen Sie doch bei DOPAG vorbei.


Für die Prüfung von Fenster- und Türdichtungen in Flugzeugen

Bei großen Flughöhen besteht ein enormer Druckunterschied zwischen Außenluft und dem Kabineninnenraum. Leckagen in Fenster- und Türdichtungen stellen ein großes Gefahrenpotential für Mensch und Flugzeug dar. Aus diesem Grund müssen alle diese Dichtungen während der Instandhaltung überprüft werden. Eine effiziente Möglichkeit, undichte Stellen an Fenstern und Türen in kürzester Zeit zu identifizieren, ist der Einsatz des Ultraschallsuchgeräts LEAK-DETECT.

Weitere Einsatzmöglichkeiten

• Druckluftcheck im Pitot-/Statiksystem
• Luftversorgungscheck
• Check der Steuerleitungen


Für die Dichtigkeitsprüfung von Druckluft-Bremsen bei LKW-Anhängern und Aufliegern

Eine wesentliche Maßnahme bei der Endprüfung von LKW´s und LKW-Anhängern ist die Prüfung der Druckluftbremsen. Hierbei wird insbesondere die Dichtigkeit der Druckluftversorgung für das Bremssystem geprüft. Ein Abfallen der Anzeige des Druckluftmanometers deutet auf eine Leckage hin. Dabei ist die schnelle Ortung der Leckagestellen entscheidend.

Folgende Stellen können Leckagen aufweisen:

• Anschlüsse von Druckluftbehältern
• Druckluftbehälter - Druckluftfedern
• Druckluftzylinder
• Rohr-Fittings
• Schlauch-Fittings


Für die Prüfung von Fenster- und Türdichtungen bei Schienenfahrzeugen

Moderne Hochgeschwindigkeitszüge verfügen im Fahrgastraum über Klimaanlagen, die an ein eigenes internes Druckkammersystem angeschlossen sind. Diese Züge werden in regelmäßigen Abständen einer Instandhaltungsprüfung unterzogen. Hierbei werden Fenster- und Türdichtungen auf ihre Wirksamkeit geprüft. Für diesen Vorgang bleibt nicht viel Zeit, da die Aufenthaltsdauer der Züge im Werk begrenzt ist. Eine effiziente Möglichkeit, undichte Stellen an Fenstern und Türen in kürzester Zeit zu identifizieren, ist der Einsatz des Ultraschallsuchgeräts LEAK-DETECT.


Für Brandschutzmaßnahmen

Brandschutz: Fehlalarm vermeiden! Ein Holzlager in einem großen Sägewerk im  Schwarzwald; vorbildlich mit einer Sprinkler Trockenanlage gegen Brand geschützt.

„Trockenanlage“ heißt, dass das gesamte Rohrleitungsnetz mit Druckluft gefüllt ist. Der Luftdruck von ca. 3 bar wird mit einem Kompressor aufrecht erhalten. Bei einem Brand schmelzen die Sprinklerköpfe, die Druckluft entweicht und die Löschwasserpumpen versorgen das Rohrleitungsnetz. Dies funktioniert aber nur, wenn sichergestellt ist, dass die Druckluft nicht über Leckagen unkontrolliert entweicht. Der Druckabfall hätte ein Durchschlagen der Sprinkleranlage zur Folge: die ganze Anlage würde mit Löschwasser gefüllt und es würde ein Brandalarm im Werk und bei der örtlichen Feuerwehr ausgelöst werden. Der Betrieb muss in jedem Fall für die Kosten des Feuerwehreinsatzes aufkommen.

Abhilfe gegen ärgerlichen Fehlalarm: Regelmäßige Kontrolle der Rohrleitungen und Sprinkler mit dem Leckagesuchgeät LEAK-DETECT. Die Annäherung auf ca. einem Meter reicht aus, damit das Leckagesuchgerät LEAK-DETECT die Leckagen anzeigen kann. Entweder optisch über LED’s oder akustisch mit Kopfhörer. So können Lekagen schon durch langsames Vorbeigehen gefunden werden, wenn man dabei das Gerät in der Hand führt. Verdächtige Stellen in größerer Entfernung, z.B. die Sprinkler an der Hallendecke, lassen sich mit dem LEAK-DETECT Parabolspiegels  von Weitem kontrollieren. Diese werden mit einem Laserpointer angepeilt.


Warum ist Seifeblasenspray keine Alternative?

Es ist eine einfache Möglichkeit, verdächtige Leckagestellen mit einem Seifeblasenspray zu besprühen. An bestimmten Leckagestellen entstehen dann einige Seifenblasen, aber

Dies funktioniert nicht wenn der Druck für die Blase zu hoch ist; die Seifenflüssigkeit wird dann sofort weg getrocknet. Außerdem stellt sich die Frage , ob auch unverdächtige Stelle erkannt werden; denn diese werden in der Regel nicht angesprüht, weil dort keine Leckagen vermutet werden. Seifenblasen haben eine sehr kurze Verweildauer; sie verschwinden sehr schnell, je nach Beschaffenheit der Oberfläche und der Temperatur. In dunkler Umgebung, z.B. auf der Rückseite von Schläuchen und Rohren in Maschinenräumen sind Seifenblasen nicht sichtbar. Getrocknete Seifenlauge hinterläßt eine klebrige Oberfläche, die Staub und Dreck binden (ein unhyhienischer Zustand, der vor allem im Klinikbereich nicht akzeptabel ist).  Seifenlauge ist ein Verbrauchsmaterial, das in ausreichender Menge an Lager gehlaten werden muss. Instandhalter müssen es zu den Leckagestellen transportieren.

LEAK-DETECT ist verschleißfrei und somit kein Verbauchsartikel. Es ist immer betriebsbereit und weist auch auf unverdächtige Leckagestellen hin, die nicht sichtbar sind.


Weitere Anwendungsbeispiele...